Heute schreibe ich mal ein paar Zeilen zum Thema Datenträger die sich im laufe der Zeit doch sehr gewandelt haben.

Angefangen hatte alles mit der Diskette, die eine Kapazität von 1,44 bzw. 1,2 MB hatte. Zur damaligen Zeit schon eine recht ordentliche Menge. Für mich war es normal das ich für die Installation eines Programmes bis zu 10 Disketten benötige. Und auch ein Diskcopy für eine Sicherungskopie eines neuen Programmes war normal. Für mich waren Datenträger immer magnetisch.

Dann kam die CD-ROM und damit die optischen Datenträger. Die ersten Versionen wurden noch
abenteuerlich per Soundkarte angeschlossen, aber schnell setzte sich IDE/ATAPI durch und meine erste CD-ROM war dann auch so angeschlossen. Damals war es normal bei der Installation eines Betriebssystems noch wählen zu müssen was für ein CD-ROM Laufwerk man hatte. Es dauerte nicht lange bis IDE bzw. ATAPI der Standard wurde und der P-ATA Anschluss dominierte die Verbindungstechnik. Der Wechsel zu S-ATA brachte keine grosse Änderung für den Anwender und erst die Ansteuerung mit UEFI brachte Änderungen die auch für Linux interessant waren.

Weniger spektakulär war der Wechsel von optischen Datenträger zum USB-Stick der ohne viel aufsehen sich vollzog. Durch die Streamingdienste waren MusikCD’s nicht mehr so bedeutend wie früher und Software wurde gern per USB Stick installiert. So wurden optische Laufwerke zunächst in Notebooks und später Desktop PC’s auch nicht wirklich vermisst.

Ich muss zugeben das ich zunächst sehr an den magnetischen und dann später an den optischen Datenträgern “gehangen” habe und den Wechsel immer kritisch gesehen habe. Aber jeder USB Stick ist einer DVD, CD oder gar Diskette um längen überlegen.
Bei Ubuntu hat man ja auch schon Brasero als Brennprogramm aus der Standard-Installation heruasgenommen und es hat etwas gedauert bis ich es bemerkt habe. Es liegt daran das man dann doch immer weniger und weniger Rohlinge gebrannt hat- Während man um die Jahrtausendwende noch bergeweise Rohlinge gebrannt hat muss ich schon richtig überlegen wann ich die letzte CD gebrannt habe.