Heut auf dem Tag genau vor 5 Jahren habe ich mich entschlossen zu Ubuntu zu wechseln und daher möchte ich hier einen kleinen Rückblick schreiben.

Nachdem ich lange Zeit Debian genutzt habe (Version 4 bis 7) zwang mich der Kauf meines damals neuen Notebooks zum umdenken. Mangels Treiber lief Debian auf dem Gerät so langsam das an einer normalen Arbeit nicht mehr zu denken war. Obwohl ich bereits einige Distributionen getestet hatte (Suse, Mandriva, Slackware) kam mir Ubuntu mit der Verwandschaft zu Debian am sinnvollsten vor.

Am 21.07.2014 kaufte ich also eine Zeitschrift mit Ubuntu 14.04 DVD und entschloss mich zum Wechsel. Die Installation war mir von vorheringen Experimenten nicht fremd, und ich wurde auch nicht entäuscht. Das System lief flott und tat das was es sollte. So stand mein Entschluss fest: Ubuntu ist die Distribution die ich ab nun auf allen Rechnern einsetzten werde.

Nachdem das Notebook installiert war habe ich auch meinen Desktop sowie den Server auf Ubuntu umgestellt. Hier habe ich mit 14.04 angefangen und später zunächst auf 16.04 bis aktuell 18.04 gewechselt.
Mir war immer wichtig das sowohl auf Notebook, Desktop und auch dem Server die gleiche Ubuntu Version läuft da ich eine homogene Umgebung mag. Auch im beruflichen Umfeld habe ich wert darauf gelegt mit der jeweiligen Ubuntu Version zu arbeiten.

Jetzt nach 5 Jahren Ubuntu kann ich sagen das ich den wechsel nicht bereut habe. Ganz im Gegenteil hat es sich als eine gute Entscheidung erwiesen.